Szene

Künstler Hungry: „Björk hat mein Gesicht getragen“

Make-up-Artist und Dragperformer Hungry war unser Covermodell im Januar 2017. Nun, ein Jahr später, erzählt er von seinen Erfolgen und der Zusammenarbeit mit Björk für das Album „Utopia“

Hungry © Milena Kirsche

 

01.01.18 - Im Januar letzten Jahres hat die SIEGESSÄULE unter dem Titel „Watch Out!“ vier Persönlichkeiten vorgestellt, von denen man noch einiges hören, lesen und sehen wird. Mit dabei: Make-up-Artist und Dragperformer Hungry, der sogar auf dem Cover landete. Jetzt ist ein Jahr um – wir haben nachgefragt was der Künstler alles erreicht hat.

Vor einem Jahr warst du auf dem Januarcover der SIEGESSÄULE. Seitdem ist viel passiert. Was waren deine größten Erfolge?
All die Ziele, die ich mir für die kommenden Jahre gesteckt hatte, habe ich unerwarteterweise schon in diesem einen Jahr erreicht. Ich war auf dem Life Ball in Wien, bin in L.A., New York und Chicago aufgetreten. Mein Gesicht war in den USA auf einem meterhohen Plakat in den Straßen zu sehen. Ich habe mit vielen großartigen Künstlern und Performern zusammen gearbeitet, wie zum Beispiel dem herausragenden Fotografen Nick Knight. Der Höhepunkt war aber natürlich meine Arbeit mit Björk für ihr „Utopia“ Album! Eigentlich bin ich noch immer dabei, das alles geistig zu verarbeiten.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Björk?
Der Künstler James Marry ist einer von Björks engsten Freunden und macht viele ihrer atemberaubenden Masken, die sie manchmal trägt. Er schrieb mich quasi aus dem Nichts über Instagram an und ich war natürlich sofort dabei. Die Zusammenarbeit war wundervoll. Es war ein angenehmes, freies Arbeitsklima und jeder ist sehr offen und professionell.

Wenn man sich das Ergebnis und deine eigenen Make-ups auf Instagram anschaut, wird klar, dass du im Grunde dein eigenes Gesicht auf Björk übertragen hast. Wie kam es dazu?
Björk hatte konkret nach einem meiner Make-ups gefragt, welches sie sich sehr gut für den Albumcharakter vorstellen konnte, und dieses haben wir dann, kombiniert mit James' Silikonappliqués, umgesetzt. Es gibt schon Pläne für ein Projekt im nächsten Jahr, welches weniger offensichtlich ‚Hungry‘ werden soll. Daher: einfach dranbleiben!

Mit welchen KünstlerInnen würdest du gern zusammenarbeiten?

Ich habe neulich die Sängerin Sevdaliza im Berghain gesehen und fand ihre Präsenz magisch. Auch mit Woodkid würde ich gerne zusammenarbeiten, er trifft visuell und musikalisch sehr meinen Geschmack.

Auf welches Produkt kannst du nicht verzichten?

Augentropfen! Zu meinem Look gehören Sclera Kontaktlinsen, weil sie meine Make-up-Illusionen am besten zur Wirkung bringen. Leider sind meine Augen dadurch dauerstrapaziert.

Was ist das Verrückteste, das du dir je ins Gesicht geklebt hast?
Den Unterkiefer vom Schädel eines Rehskeletts.

Was sind deine Pläne für 2018?

Abgesehen von dem bereits erwähnten Projekt, mache ich ungern Pläne. Dieses Jahr hab ich bemerkt, wie flexibel man in diesem Karrierefeld sein muss. Daher halte ich mich so frei wie möglich. Es wird wohl wieder viel gereist. Und ich werde ein paar Festivals besuchen dürfen. Wir werden sehen.

 

Interview: Kaey

 





Diese Website verwendet Cookies und Google Analytics. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie dem zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK